Im Fallschirmsport gut beginnen

Fallschirmspringen lernen

Für die Grundausbildung zum Fallschirmspringen lernen bietet Swissboogie die modernste Methode an, das sogenannte AFF-Freifall-Programm (Accelerated FreeFall). Im AFF-Programm durchläuft der Schüler oder die Schülerin 7 Stufen in 7 Sprüngen mit steigenden Schwierigkeitsgraden, wobei einzelne Sprünge bei Bedarf wiederholt werden können. Sie werden dabei von erfahrenen Instruktoren intensiv vorbereitet und beim Sprung im freien Fall begleitet und korrigiert. Die Instruktoren können jederzeit eingreifen, was ein Höchstmass an Sicherheit gewährleistet. Ebenfalls, werden Sie, im Preis inbegriffen, ein Schul-Fallschirmausrüstung haben. Die Aerodyne-Ausrüstungen sind hoch Modern und bestens geeignet zu Springen lernen. Beim Landeanflug und bei der Landung erhalten die Schüler genaue Anweisungen über Funk. Nach jedem Sprung erfolgt ein ausführliches Debriefing mit den Instruktoren. Daraufhin wird der nächste Sprung vorbereitet. Somit wird das Springen lernen effizient und sicher.

Das Wetter

Die Kursdauer ist vom Wetter abhängig. Als Durchschnittswert gilt ein Monat bis zum Abschluss, mindestens aber zwei Intensiv-Wochenenden.

AFF Programm

In den Kurskosten von CHF 3’425.00 sind sieben Sprünge sowie die Miete für die komplette Ausrüstung (Fallschirm, Kombi, Helm und Höhenmesser) sowie die Haftpflichtversicherung inbegriffen. Fitness und gute Gesundheit werden vorausgesetzt. Anmeldungen und Terminvereinbarungen erfolgen über das Sekretariat (032 485 11 11).

Wer die AFF-Ausbildung bestanden hat, ist Fallschirmschüler und bereitet sich zum springen lernen unter Aufsicht auf die Prüfungen bis hin zur offiziellen Lizenz vor.

Schritte zur Vorbereitung für unbegleitetes Fallschirmspringen lernen

Sprung 1

Die Leistungsstufe 1 dienen der Einführung in den Freifall und um Fallschirmspringen lernen. Absprunghöhe ist 4000 Meter über Grund. Zwei AFF-Instruktoren halten den Schüler beim Abgang vom Flugzeug und im freien Fall an den Beingurten und an der Schulter fest. Leistungsziel ist die Fähigkeit zur Umsetzung erster Freifall-Anforderungen: Sprungachse und Horizont erkennen, Höhenmeter ablesen sowie mehrfache Blickkontakte zu den Instruktoren und Reaktion auf deren Anweisungen. Zudem geben drei sogenannte Aufziehübungen Sicherheit im finden und berühren des Auslösegriffs. Auf 1700 Meter prüft der Schüler die Höhenmesser, Sprungachse und Horizont und öffnet auf 1500 Meter den Fallschirm selber. Alles erfolgt unter Aufsicht der Instruktoren, die während des gesamten Sprungs jederzeit eingreifen können.

Sprung 2

In der 2. Leistungsstufe zum Fallschirmspringen lernen erfolgt die Angewöhnung an die richtige Freifall-Position. Zunächst geht es um Stabilität im vertikalen Fall ohne horizontale Verschiebung, erneut in Begleitung der zwei Instruktoren. Der Beobachtungskreis und die Aufziehübungen werden wiederholt. Neu kommen je eine kontrollierte Drehung nach links und rechts dazu. Bei guter Position wird der Schüler nur von einem Instruktor festgehalten, der zweite bleibt jedoch im unmittelbarer Nähe.

Sprung 3

Ziel der Leistungsstufe 3 zum Fallschirmspringen lernen ist Beherrschung der symmetrischen Freifall-Position und die eigenständige Korrektur leicht instabiler Lagen durch den Schüler. Gelingt das gut, lassen beide Instruktoren ihre Griffe kurz los und der Schüler hält die Sprungachse, kontrolliert den Höhenmesser und öffnet den Fallschirm auf 1500 Meter. Noch immer können beide Instruktoren jederzeit eingreifen.

Sprung 4

In der Leistungsstufe 4 zum Fallschirmspringen lernen leitet der Schüler einen Rückwärtssalto ein und muss sicher in die stabile Bauchlage zurückfinden. Er wird jetzt noch von einem Instruktor begleitet und beim leicht modifizierten Abgang bei Bedarf festgehalten.

Sprung 5

Die Leistungsstufe 5 zum Fallschirmspringen lernen verlangt präzise Drehungen nach links und rechts sowie die horizontale Annäherung zum vor dem Schüler fliegenden Instruktor.

 

Sprung 6

In der Leistungsstufe 6 zum Fallschirmspringen lernen arbeitet der Schüler vom Abgang weg selbständig. Der Sprunglehrer bleibt stets in unmittelbarer Nähe. Das Programm verlangt einen Vorwärtssalto, einen Tonneau (Drehung um die Längsachse) und einen Track (horizontale Verschiebung).

 

 

 

Sprung 7

In der abschliessenden Leistungsstufe zum Fallschirmspringen lernen geht der Schüler mit einem Plongeon-Abgang gegen die Flugrichtung ab. Das Programm kombiniert die bisher am Boden und in der Luft geübten Elemente: je einen Salto rückwärts und vorwärts, Drehungen links und rechts sowie Track. Nach bestandener Leistungsstufe 7 ist das AFF-Programm abgeschlossen und der Schüler darf unter Aufsicht alleine Fallschirmspringen.

NAFF: Das Programm vom AFF zur Schweizern Fallschirmspringer Lizenz

Das NAFF-Programm (Nach-Accelerated FreeFall) schliesst an die AFF-Grundausbildung an und führt die Schüler zur Lizenz-Reife. Es umfasst 20 Sprünge, wovon 4 Sprünge in der Luft von einem erfahrenen Jump-Master kontrolliert werden. Um gut springen lernen zu können,  sind die Vor- und Nachbesprechung jedes Sprungs ein wichtigen Bestandteil. Geschult werden Figuren, Tracks, Annäherungen, Separationen, Schirmarbeit und die Kunst des sicheren Landens. Was am Boden vorbereitet und trainiert wird, soll im Freifall, am Schirm und bei der Landung umgesetzt und mit der Auswertung in Debriefings verbessert werden. Die Schüler können den Rhythmus der NAFF-Ausbildung selber bestimmen.

“Fun”-Jumps

Zur Nach-AFF-Phase können ab und zu auch freie Sprünge, sogenannte Fun-Jumps ausserhalb des NAFF-Programms gehören. Sie kosten jeweils CHF 60.00 inkl. der Miete der Fallschirmausrüstung.

Die Lizenz

Ein Theoriekurs sowie die theoretische und diverse praktische Prüfungen schliessen die Ausbildung ab. Die Lizenz von Swiss Skydive  (dem offiziellen Schweizer Dachverband für Fallschirmspringer) ist weltweit anerkannt.

Der Kurs kostet CHF 1’970.00, Material und Haftpflichtversicherung inbegriffen. Anmeldungen beim Swissboogie-Sekretariat: 032 485 11 11.

Sprünge um die Lizenz zu erhalten

Die Swiss-Skydive-Lizenz ist weltweit anerkannt

Swissboogie Parapro SA

Das qualifizierte Team von Swissboogie's Fallschirmspringer Schule garantiert eine erstklassige Ausbildung und einen reibungslosen Sprungbetrieb. Der Luftraum über der Dropzone von Biel-Kappelen wird von Skyguide lückenlos kontrolliert. Jeder Sprung ist durch Funkkontakt mit der Luftraumüberwachung abgesichert und wird vom Boden aus beobachtet. Sicherheit ist unser oberstes Gebot. Unsere Infrastruktur entspricht modernsten technischen und personellen Anforderungen für Fallschirmspringen. Viele bewusst gepflegte Details ergeben ein stimmiges Ganzes. Und an der Swissboogie-Briefingpoint können Sie Ihre Abenteuer bei Ihrem Lieblingsgetränk Revue passieren lassen.

Ihre Freiheit ist unsere Arbeit

Über Swissboogie

Kalender
Unser Team
Jobs by Swissboogie
Preise
Kontaktieren Sie uns
AGB

Wetter Information

Wetter Entscheid für den Sprungbetrieb des Tages:
032 485 11 33

Unser Flugplatz